MH

Die Bittermandelhecke

Aussenraum Video Installation
2004 Zoll/Douane Hamburg
2005 Laden für Nichts Leipzig

1652 landete Jan van Riebeeck im Auftrag der niederländischen Ostindien Compagnie am Kap der guten Hoffnung an der Südspitze Afrikas. Er sollte eine Versorgungsstation errichten für die holländischen Gewürzschiffe auf ihren langen Wegen zwischen Europa und Indien. Es wurden Gärten angelegt, Vieh gezüchtet und Sklaven für die Arbeit importiert. 1660 ließ van Riebeeck eine kilometerlange, undurchdringlich dichte Hecke aus Bittermandeln und Weißdorn pflanzen um die Besitzstände seiner Kolonie vor den »Heiden und den wilden Tieren Afrikas« zu schützen. Ein letzter Rest dieser Hecke existiert heute noch in Kirstenbosch, dem botanischen Garten von Kapstadt.